Krankheitserreger Kinderarmut – in Bethlehem oft lebensbedrohlich

Kinderarmut ist gerade ein viel diskutiertes Thema.
Die Zahlen sind alarmierend: UNICEF spricht in seiner aktuellen Studie von 2,5 Mio. Kindern in Deutschland, die von Armut bedroht sind.
Kinderarmut macht auch vor Köln nicht halt
. Hier lebt jedes vierte Kinder in Armut, das sind 30.000 Kinder. Gerade haben Caritas und Kath. Bildungswerk eine Podiumsdiskussion zu den “gesundheitlichen Risiken und Nebenwirkungen von Kinderarmut in Köln” im Domforum veranstaltet.
Die Folgen von Armut bei Kindern zeigen sich in psychischen Auffälligkeiten, häufigen Infektionen, chronischen Erkrankungen. Am Karieszustand lassen sich die Einkommensverhältnisse der Familien ablesen.

Arme Familien: – Kinder sind als Schwächste der Gesellschaft immer besonders hart betroffen. Gerade bin ich aus Bethlehem zurück gekommen. Als Christen ist uns Bethlehem als Geburtstadt von Jesus und die Geburtskirche als Pilgerstätte bekannt. Die Kleinstadt mit etwa 30.000 Einwohnern liegt mitten im palästinensischen Autonomiegebiet, umgeben von einer 8 Meter hohen Mauer, Wachtürmen und Checkpoints. Die wirtschaftliche Situation für die Palästinenser wird immer prekärer, 46 Prozent der Haushalte im Westjordanland leben unterhalb der Armutsgrenze.

 

Caritas Baby Hospital in Bethlehem

Hier liegt das Caritas Baby Hospital gleich an der Mauer, – eine Oase der Hoffnung für die palästinensischen Familien.
Mitarbeiter Reto Mischler erzählt mir im Gespräch, dass die typischen Armutskrankheiten wie zum Beispiel Durchfallerkrankungen, mit denen die Kinder ins Hospital gebracht werden, häufig lebensbedrohliche Ausmaße annehmen. Oft kommen die Kinder zu spät ins Hospital, die Familien müssen lange, beschwerliche Wege zurücklegen, und die schlechten hygienischen Bedingungen beschleunigen den Krankheitsverlauf.
Nicht nur die Krankheitssymptome der Kinder werden im Hospital fachmännisch behandelt. Sozialarbeiter arbeiten eng mit Ärzten und Pflegepersonal zusammen und  unterstützen die Familien im Hospital und zu Hause bei Fragen, die über die medizinische Betreuung hinausgehen. In der Mütterschule schulen Mütterberaterinnen im richtigen Umgang mit dem Kind und vermitteln Wissen zu Geburtenregelung, Ernährung und Hygiene. In der Regel bleiben die Mütter während des Krankenaufenthaltes rund um die Uhr bei ihren Kindern. Bis zu 30.000 Kinder werden hier jährlich ambulant behandelt, rund 4800 im Jahr stationär aufgenommen. 97% der jährlichen Kosten werden durch Spenden und Stiftungen, 3 % über die (geringen) Patientengebühren gedeckt. Besonders arme Familien werden kostenfrei behandelt. Für  palästinensische Familien gibt es keine gesetzlichen Krankenversicherungen. Sich privat zu versichern ist teuer und können sich die meisten nicht leisten.
Eine Insel des Friedens, – so erlebe ich das Hospital mit seinen wunderbar gepflegten Blumenrabatten, als ich das Gelände betrete. Umso mehr, nachdem mir zuvor eine Demonstration von aufgebrachten palästinensischen Jugendlichen begegnet ist. Ich erfahre, dass an diesem Tag, dem 15. Mai, die Palästinenser den Trauertag Nakba begehen. Das ist der Tag, an dem sie sich an die Vertreibung durch die Israelis und deren Unabhängigkeitserklärung erinnern.
Demonstartion in BethlehemKurze Zeit später eskaliert die Demonstration, die Jugendlichen sind zur Mauer in der Nähe des Hospitals gezogen, sie werfen Steine. Israelische Soldaten schießen auf die Jugendlichen… So erzählt es uns der palästinensische Taxifahrer, als wir mit ihm zum Hospital fahren möchten. Er ist außer sich, alle Straßen um das Hospital sind gesperrt, Verkehrschaos. Schließlich gelangen wir doch auf Umwegen dorthin. Aber das ist wieder eine andere Geschichte…

 

 

Über den Autor

Marianne Jürgens,
Pressesprecherin und Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, sorgt dafür, dass die Stadt über die Caritasarbeit spricht.


Das begeistert mich:

Sobald Musik erklingt, gibt es kein Halten mehr: Ein Leuchten im Gesicht des 91-jährigen Herrn Schmitz. Herr Schmitz tanzt mit Rollator und Herr Schmitz tanzt mit dem 5-jährigen Jordi. So geschehen beim Caritas-Tanzprojekt „come 2 move – gelöste Grenzen“. Caritas und Kunst: Das berührt die Seele von 60 Teilnehmern aller Generationen mit und ohne Handicaps und von Zuschauern gleichermaßen. Wunderbare Wege der Sozialarbeit...


Zu meinem Ärger:

Die gesellschaftliche Realität macht nicht vor der Kirchentür halt. Der Fall einer gekündigten Leiterin eines katholischen Kindergartens in Königswinter, die nach der Trennung von ihrem Mann in einer neuen Beziehung lebt, ist nur einer von vielen. Sind Katholiken beim Arbeitgeber Kirche angestellt, werden solche Lebensbrüche direkt zur Existenzfrage. Und der Kirche gehen menschlich kompetente, engagierte und angesehene Mitarbeitende verloren.

Ein Kommentar zu “Krankheitserreger Kinderarmut – in Bethlehem oft lebensbedrohlich

  1. Der Artikel zeigt sehr treffend, dass Kinderarmut keinesfalls nur ein Kölner Problem ist.

    Die Zahlen sind alarmierend und erschreckend zugleich. Es bleibt nur zu hoffen, dass Kinderarmut ab sofort härter bekämpft wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.