Qualität in der stationären Pflege

Sechs Caritas-Altenzentren und zwei Hospize wurden jetzt zertifiziert nach DIN EN ISO 9001.

Wer das Gute tun kann und es nicht tut, der sündigt.  Jakobus 4, 17
Qualität beginnt beim Menschen, nicht bei den Dingen. Wer hier einen Wandel herbeiführen will, muss zuallererst auf die innere Einstellung aller Mitarbeiter abzielen. Philip B. Crosby
Qualität muss man denken. Dann schaffen.  E. Otto Schmidt

Diese drei Zitate zeigen, wie vielfältig der Qualitätsbegriff definiert werden kann und wie vielfältig die Ideen der Menschen zum Thema Qualität waren und sind. Die Vorstellungen und Wünsche zu dem, was eine „gute Qualität“ ausmacht, sind oft sehr subjektiv . Daher soll Qualitätsmanagement auch nicht einfach nur „normieren“ und „vereinheitlichen“, sondern die Prozesse und Abläufe in einer Organisation optimieren und verbessern, so dass in einem beschriebenen Rahmen, mit Verlässlichkeit und Kontinuität, für den Kunden und Nutzer der Dienste eine individuelle Zufriedenheit erreicht und für die in der Organisation Tätigen gute Arbeitsbedingungen geschaffen werden können.

Rechtliche Vorgaben wie das Pflegeweiterentwicklungsgesetz weisen dem Qualitätsmanagement eine herausragende Stellung zu. Anerkannte Verfahren, die Struktur und Prozessqualität der Einrichtungen abbilden, sind bei der Begehung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) äußerst hilfreich. DIN EN ISO 9001 bildet wie kein anderes System diese Qualitätsdimensionen ab und nimmt damit unmittelbaren Einfluss auf die Ergebnisqualität, die zuletzt immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses gerückt ist.

Die Zertifizierung hat daher auch eine andere Aussage als Pflegenoten eines MDK, denn es geht nicht nur um eine schematische Prüfung und Beurteilung nach einem “Vorhanden-Nichtvorhanden-Schema”, sondern um die Förderung eines kontinuierlichen Prozesses der Verbesserung der Qualität.

In diesem Sinne haben wir uns mit unseren stationären Pflegeinrichtungen im Caritasverband für die Stadt Köln e.V. der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 gestellt und diese durch die ProCum Cert prüfen lassen.  

Der Abschlussbericht hebt hervor: „Eine gut funktionierende und differenzierte interne Kommunikationsstruktur in den Besprechungsgremien und eine überzeugend gelebte Führungskultur unterstützen die hohe Motivation des Personals. Das Qualitätsmanagementsystem weist eine differenzierte und tragfähige Struktur auf. Die personellen Ressourcen auf Geschäftsfeldebene und in den Einrichtungen sind bemerkenswert. Das Qualitätsbewusstsein ist hoch. Der Kernprozess Pflege und soziale Betreuung wird in allen Einrichtungen von den Mitarbeitenden fachkompetent und werteorientiert umgesetzt.“

Wir freuen uns, dass wir die Zertifizierung unserer Einrichtungen und Dienste erfolgreich abschließen konnten und damit der erste große katholische Träger in Köln sind, der sich mit allen Hospizen und Altenpflegeeinrichtungen dieser Qualitätsbewertung gestellt hat.

Über den Autor

Detlef Silvers,
leitet das Geschäftsfeld Stationäre Betreuung - vielfältig mit einem Dienstleistungsangebot von Tagespflege, Kurzzeitpflege, vollstationärer Dauerpflege, Wohnen für Menschen mit Behinderungen bis zur Begleitung Sterbender in Hospizen.
Menschlichkeit pflegen! - hierfür steht Stationäre Betreuung der Caritas!
Mit 770 Mitarbeitenden in 21 Einrichtungen an 13 Standorten in Köln leisten wir so gemeinsam unseren Dienst für über 900 Menschen.

Das begeistert mich:
Mit Menschen zusammen kommen und gemeinsam etwas bewegen! Etwas aufbauen, dass auch nach Jahren noch Bestand haben kann! Rahmenbedingungen schaffen für eine gute Lebenssituation der Betreuten und fördernde Arbeitsbedingungen für Mitarbeitende!

Das ärgert mich:
Die oft einseitige Darstellung von Pflege in der Öffentlichkeit! Pflegemängel in Heimen, verbesserungswürdige Arbeitssituationen, Personalnotstände – ja das gibt es leider! Aber noch mehr gibt es engagierte Mitarbeiter, überzeugende Leitungen und gute Träger! Wir brauchen keine Skandalisierungen, sondern die richtigen Konzepte, um die Pflege zukunftsorientiert zu entwickeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.