20 Jahre rechtliche Betreuung – was bedeutet es, wenn ein anderer für mich entscheidet?

Neulich bei Caritas, SkF und SKM ging es in der Veranstaltungsreihe „Caritas im Gespräch“ um das Thema rechtliche Betreuung und Vorsorgevollmachten. Anlass war die Ablösung das alten Vormundschaftsrechts für Erwachsene durch das Betreuungsrecht vor nunmehr 20 Jahren. Statt einer generellen Entmündigung oder Geschäftsunfähigkeit wird die Betreuung am Wohl und den Wünschen des zu Betreuenden ausgerichtet. Dieser bleibt geschäftsfähig und wird in genau festgelegten Aufgabenbereichen unterstützt. Ein Thema, das häufig damit verbunden wird, dass es Menschen betrifft, die alt, lebensbedrohlich erkrankt oder behindert sind – meint man.

Neben vielen interessanten Informationen rund um das Thema, insbesondere zu den Aufgaben von Betreuungsvereinen, wie sie von Caritas, SKM und SkF in Köln und anderen Städten angeboten werden, sowie der beeindruckenden Anzahl ehrenamtlicher Betreuer(innen) meist aus dem familiären Kontext öffnete die Podiumsdiskussion mir die Augen dafür, dass man rein theoretisch nie zu jung und es nie zu früh sein kann, eine Verfügung zu treffen, wenn man die Angelegenheiten frühzeitig selbst regeln möchte.

Natürlich ist die Vorstellung sonderbar, wenn es einem gut geht, sich zu überlegen, wie man leben und welche medizinische Behandlung man irgendwann einmal zulassen möchte oder was mit dem Geld passiert. Solange man alles selbst in der Hand hat, können solche Fragen einen nachvollziehbarerweise erschrecken und ein Gefühl des Ausgeliefertseins hervorrufen, zumal es bedeutet, dem Unvermeidbaren ins Auge zu schauen und darauf zu hoffen, dass das in die mit der Betreuung oder Vorsorgevollmacht beauftragte Person gesetzte Vertrauen auch erfüllt wird.
Die Diskussion, auch zu den Schattenseiten der Betreuung, hat mich darin bestärkt, die Antworten auf diese Fragen nicht mehr auf die lange Bank zu schieben, sondern für den Fall der Fälle Vorsorge zu treffen und eine Person des Vertrauens zu finden und anzusprechen, von der ich ausgehe, dass sie in meinem Sinn und zu meinem Wohl einmal handeln wird, wenn ich selbst dazu nicht mehr in der Lage sein sollte. Mir ist durchaus bewusst, dass dies auch für die Person des Vertrauens eine große Verantwortung darstellt.

Über den Autor

Dorothee Bodewein leitet den Leistungsbereich Integration und Beratung; ob es um Arbeitslosigkeit, Integration von Neuzuwandernden und Einwanderern, Überwindung von Armut und Verschuldungssituationen, sozialraumorientierte soziale Arbeit, die Kooperation mit Migrantenorganisationen, Antidiskriminierungsarbeit, interkulturelle Öffnung oder die Förderung bürgerschaftlichen Engagements geht, immer geht es darum, Menschen Perspektiven zu geben und gemeinsam mit ihnen nach Lösungen zu suchen.

Das begeistert mich...
... dass es Menschen gibt, die sich haupt- und ehrenamtlich für andere einsetzen, ihre Zeit schenken sowie ihr Wissen und Können einbringen, um ältere, alleinstehende, einsame, kranke oder fremde Menschen ein Stück ihres Weges zu begleiten, in ausweglosen Situationen Zuversicht, Perspektive und Anstoß zu geben.

Das ärgert mich ...
... wenn Menschen ausgegrenzt und in der Gesellschaft nicht wahrgenommen werden aufgrund Geschlecht, Hautfarbe, Nationalität, Alter, Behinderung, Gesundheit und Leistungskraft, Erfolg oder Misserfolg; ja, wenn Menschen ihr Recht auf Würde, freie Entfaltung, Chancengleichheit oder einfach anders zu sein, abgesprochen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.