Jetzt wird die Diskussion um die Tafeln öffentlich geführt. Endlich.

Das neue Buch des Tafelkritikers Stefan Selke, „Schamland“, über die Tafeln und die Tafelnutzer wurde in ttt in der ARD besprochen. Alle Aspekte sind benannt, die Tafelkritik wird verstanden. Das ist bei den öffentlich rechtlichen und privaten Sendern die Ausnahme. Zu schön passt das Bild der mildtätigen Tafel zu dem, was offenbar alle nicht sehen wollen: Man muss sich nicht mit Armut auseinandersetzen, kann sie weiter verdrängen, weiß man die Armen doch in den ach so guten Händen privat organisierter Fürsorge. Und Menschen, die auf die Tafel angewiesen sind, sind beschämt, sie wehren sich nicht, sie sind in die Schamfalle geraten und deshalb bequem für die Verdränger. Die große gesellschaftliche Abwehr funktioniert vorzüglich. Als Teil der Almosenökonomie bedienen die Tafeln den Markt der Barmherzigkeit.
Dem, was es mit der Barmherzigkeit auf sich hat, jenseits dieses Marktes, wollen wir mit unserem Kunstprojekt Erbarmen als soziale Form auf die Spur kommen. Künstlerinnen und Künstler haben sich mit dem Erbarmen auseinandergesetzt und in ihren Arbeiten Position dazu bezogen. Die ersten Werke werden im Juni 2013 zu sehen sein. Wir sind gespannt auf das Gespräch, das sich durch das Projekt entwickelt. Die Zeit dazu ist reif.

Über den Autor

Was ich mag:

Die Stadt entdecken in ihren Vierteln, Straßen, Plätzen. Dort, wo die Menschen leben. Mir die Veedel von ihnen zeigen lassen. Sich einander die Stadt erzählen. Ungesehenes entdecken. Räume wahrnehmen und weiten. Auch für die Caritas.
Manchmal wird was fühlbar. Wenn in St. Agnes die Sängerinnen und Sänger aus dem Viertel, aus den Gemeinden, aus verschiedenen kulturellen Gegenden dieser Welt das Finale von "Joy to the World" bestreiten. Das ist ein Erfolg: Gemeinde, Caritas, soziale Einrichtungen miteinander ins Gespräch bringen und ins gemeinsame Handeln.

Was ich nicht mag

Parallelwelten. Die Tafel als Billigentsorger der Nahrungsmittelwirtschaft. Tatkraft ohne Nachdenklichkeit und Blick auf gesellschaftliche Zusammenhänge. Besserwisserei gegenüber Benachteiligten. Wenn wir als Caritas die Not nur lindern, aber nicht verhindern können.

Ein Kommentar zu “Jetzt wird die Diskussion um die Tafeln öffentlich geführt. Endlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.