Reformbedarf für die Reform der Reform…..

Ende April hat die neue Bundesregierung durch das Bundesministerium für Gesundheit die Eckpunkte der Reform der sozialen Pflegeversicherung vorgelegt. Leider bestätigt sich tatsächlich, dass auch die neue Regierung sich nicht an eine echte Pflegereform herantraut! Wann denn, wenn nicht mit der deutlichen Mehrheit der “GROKO”, will man  an diese “Zukunftsaufgabe” herangehen? Eine Aufgabe, die doch von entscheidender Bedeutung für die Sicherung der Zukunft unserer Gesellschaft ist!

Leider fehlt hier so ziemlich alles, was seit Jahren gefordert ist und erforderlich wäre:

1. Es fehlt an klaren Aussagen und Bekenntnissen zu wissenschaftlich begründeten Personalbemessungsinstrumenten – so wird Pflege als Beruf nicht attraktiv, kommt Pflege nicht aus den Schlagzeilen der Unterversorgung und des Mangels heraus und wird eine würdige Pflege immer schwieriger!

2. Behandlungspflege in stationären Pflegeeinrichtungen nimmt einen immer größeren Umfang und Aufwand ein. Immer mehr hochbetagte Menschen benötigen neben den Leistungen der Grundpflege und sozialen Betreuung, auch zunehmend komplexere Behandlungspflegeleistungen. Diese werden aber in einer Pflegeeinrichtung anderes als “zu Hause” nicht gesondert vergütet. Das spart Millionen in der Krankenkasse, erhöht aber den Leistungsdruck für die Pflegenden und reduziert massiv die verfügbare Zeit für Grundpflege und Betreuung.

3. Alle diskutieren über Mindestlöhne und die Attraktivität der Pflegeberufe! Warum aber wird die bereits von deutschen Gerichten als erforderlich bestätigte Bindung der Heime und Träger an ordentliche Tarife und gute Bezahlung nicht im Gesetz verankert? In dieser Forderung stehen Gewerkschaften und Träger wie die Caritas in (seltener) Eintracht zusammen – ein großer Konsens wäre der Regierung sicher!

4. Vorsorge für die Pflege kann nicht alleine Aufgabe der gesetzlichen Solidarversicherung sein – hier müssen Steuermittel eingesetzt werden! Eine Sicherung der Pflege wird in Zukunft nicht (alleine) über die soziale Pflegeversicherung gelingen, sondern muss über Steuereinnahmen (mit)finanziert werden.

Erst wenn sich diese oder eine andere Regierung traut, diese unbeliebten (weil kostenverursachenden) Forderungen anzugehen, wird von einer echten Pflegereform zu reden sein.

Über den Autor

Detlef Silvers,
leitet das Geschäftsfeld Stationäre Betreuung - vielfältig mit einem Dienstleistungsangebot von Tagespflege, Kurzzeitpflege, vollstationärer Dauerpflege, Wohnen für Menschen mit Behinderungen bis zur Begleitung Sterbender in Hospizen.
Menschlichkeit pflegen! - hierfür steht Stationäre Betreuung der Caritas!
Mit 770 Mitarbeitenden in 21 Einrichtungen an 13 Standorten in Köln leisten wir so gemeinsam unseren Dienst für über 900 Menschen.

Das begeistert mich:
Mit Menschen zusammen kommen und gemeinsam etwas bewegen! Etwas aufbauen, dass auch nach Jahren noch Bestand haben kann! Rahmenbedingungen schaffen für eine gute Lebenssituation der Betreuten und fördernde Arbeitsbedingungen für Mitarbeitende!

Das ärgert mich:
Die oft einseitige Darstellung von Pflege in der Öffentlichkeit! Pflegemängel in Heimen, verbesserungswürdige Arbeitssituationen, Personalnotstände – ja das gibt es leider! Aber noch mehr gibt es engagierte Mitarbeiter, überzeugende Leitungen und gute Träger! Wir brauchen keine Skandalisierungen, sondern die richtigen Konzepte, um die Pflege zukunftsorientiert zu entwickeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.