Botschaft nach Paris aus dem Caritas-Jugendcafe in der Lindenstraße, Köln

IMG_1707“Kölsche, arabische,
albanische, iranische,
afghanische, serbische,
türkische, kroatische
Botschaften, Gedanken & Wünsche nach Paris und in die Welt.”

Am Samstagabend haben wir mit den Besuchern und Besucherinnen über die Anschläge in Paris und den Terror des IS gesprochen. Uns war es wichtig, mit den Gefühlen etwas zu machen, die uns umtreiben, Solidarität zu zeigen und gerade auch den Flüchtlingen im Café die Möglichkeit zu geben, sich zu äußeren. Wir haben die Außenscheibe beschrieben, um damit auch nach außen zu wirken. Es stehen dort in unterschiedlichen Sprachen die Gedanken der jungen Menschen. Diese Aktion werden wir diese Woche weiterführen.  Da es auf dem Bild nicht so gut zu erkennen ist, es steht z.B. geschrieben: „Terror hat keine Religion“, „meine Gedanken sind bei den Opfern von Krieg und Terror. Gestern, vorgestern, und auch weit davor… In Paris und beim Rest der Welt.“ „Angst soll nicht die Menschlichkeit auffressen…“

Ein Gastbeitrag von Sabrina Exler, Leiterin Offene Kinder- und Jugendarbeit im Caritasverband Köln

Über den Autor

“Gast” ist das Profil unserer Gast-Autorinnen und Gast-Autoren, die für taufrische Geschichten von vor Ort sorgen. Denn egal ob von vorbildlichen Jugendprojekten oder schwierigen Teenagern, von Missständen in der Pflege oder rührenden Begegnungen im Altenheim, von Flüchtlings-Diskriminierung oder einer Willkommenskultur: Die Caritas-Mitarbeitenden in den verschiedenen Zentren, Einrichtungen und Projekten erleben die Spanne zwischen Freud und Leid täglich hautnah. Aus diesem Grund berichten in unserem Blog immer wieder Mitarbeitende der vielfältigen Caritas-Geschäftsfelder unter dem Profil “Gast”.

Ein Kommentar zu “Botschaft nach Paris aus dem Caritas-Jugendcafe in der Lindenstraße, Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.