Haltung zeigen – Köln stellt sich quer

 

Unfassbar, wie die gesellschaftspolitische Debatte entartet und alle Hemmungen zu fallen scheinen. Untragbar, die Mittel und Bilder der Demonstrationen, die sich lautstark gegen Flüchtlinge stellen und damit Menschen ein urchristliches Zeugnis der Gastfreundschaft und Anteilnahme sowie pauschal ein Recht auf Schutz, Zuflucht und Unversehrtheit ihrer Person absprechen. Unglaublich die Ignoranz und Pervertierung, die in den Parolen der „besorgten“ Bürgerinnen und Bürger zum Ausdruck kommen. Fatal, welches geschichtlich rückwärtsgewandtes Bild von Teilen der deutschen Bevölkerung in die Welt hinausgetragen wird. Unverständlich, wie gebildete Menschen sich für die Zwecke rechtspopulistischer Propagandisten zum Werkzeug machen lassen und diesen geistigen Brandstiftern und politisch Rechtsverwirrten scheinbar blind nachlaufen.

Umso wichtiger ist es, in dieser Situation deutlich Haltung zu zeigen – sichtbar wie geistig moralisch. Verschiedene Kölner Bündnisse planen gemeinsam für den 25. Oktober 20105 ab 12:00 Uhr in der Innenstadt eine Reihe von Veranstaltungen, um ein deutliches Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und für eine aktive Willkommenskultur zu setzen.

Aufruf von „Köln stellt sich quer“ und „AG Arsch huh …“ für den 25. Oktober 2015, ab 12:00 Uhr in der Kölner InnenstadtKölner Innenstadt

Ungeschützt: Wer kontrolliert die Kontrolleure?

Unhaltbare, diskriminierende und menschenverachtende Zustände in Flüchtlingsunterkünften, u.a. in Nordrhein-Westfalen, haben in diesen Tagen zurecht für Aufregung und im wahrsten Sinne des Wortes für „Schlag“-Zeilen gesorgt. Beruhigend, dass die Politik gleich reagiert und, wie so oft in diesen Fällen, rückhaltlose Aufklärung fordert und verspricht, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Unfassbar und unverzeihlich, dass es überhaupt zu solchen Situationen kommt. Weiterlesen

„Ankommen in Deutschland“ – eine Jugendliche aus Rumänien erzählt

 

Es ist Mittagspause an einer Kölner Realschule, mit der der Caritasverband für die Stadt Köln e. V. kooperiert. Gedrängel, Lachen, Geschrei – eben alles was zu einer großen Pause dazugehört. Zwischen den Kindern und Jugendlichen tummeln sich ungefähr 30 Schülerinnen und Schüler aus zwei interkulturellen Klassen. Einige von ihnen sind schon länger in Deutschland und je nach Sprachstand in die Regelklassen integriert, manche sind erst vor einigen Tagen aus den unterschiedlichsten Ländern in Köln angekommen und sprechen noch kein Wort deutsch.

Die 14-jährige Christina, die im Pausenraum sitzt und Musik hört, ist vor einem Jahr mit ihrer Schwester aus Rumänien nach Deutschland gekommen. Während ihre Mutter bereits seit acht Jahren in Deutschland lebt und arbeitet, wohnten die beiden Mädchen bei der Urgroßmutter im Heimatland. Letztes Jahr ziehen Christina und ihre Schwester zu ihrer Mutter nach Köln. Heute ist es kaum vorstellbar, dass Christina vor 12 Monaten noch kein einziges Wort Deutsch sprechen konnte.

„Wie war die Anfangszeit für dich in Deutschland und wie geht es dir heute?“, frage ich sie. „Am Anfang habe ich fast ununterbrochen geweint und wollte wieder in meine Heimat“, ist ihre Antwort und sie berichtet von Vorurteilen und heftigen verbalen Angriffen, die ihr immer wieder begegnen – hauptsächlich in der Schule von Mitschülerinnen und Mitschülern. Weiterlesen

„Mein Name ist Sabine und ich bin keine Massenmörderin“

So meldete sich Sabine Kiefner in ihrem Blog am Tag nach dem Amoklauf an einer Grundschule in Newtown, Conneticut zu Wort. Anlässlich des schrecklichen Verbrechens mit 28 toten Kindern und Erwachsenen befassten sich die Medien sehr früh mit einer mutmaßlichen psychischen Störung des Täters Adam Lanza. So lenkten sie die öffentliche Debatte über die Tat-Ursache in Richtung des Asperger-Syndroms. Das ist eine Form des Autismus, von der etwa 0,9% aller jungen Menschen, darunter eben auch Sabine Kiefner, betroffen sind. Kiefner und andere Betroffene waren mit Recht entsetzt, als die Medien ausgerechnet im Zusammenhang mit einem Massenmord ihr Interesse an diesem Störungsbild entdeckten und allerlei Spekulationen über die Gefährlichkeit von Autisten und Autismus Raum gaben. Sie können gut darauf verzichten, neben all den anderen Stereotypen über Autismus auch noch Gewaltbereitschaft und Gefährlichkeit zugeschrieben zu bekommen.

Weiterlesen

Fairness ist nicht nur während der olympischen Spiele angesagt

Gold, Silber, Bronze – aktuell finden die olympischen Spiele statt. Toll, wenn „wir“ viele Medaillen holen. Sportliche Höchstleistungen und Bestnoten sind angesagt.
Alle Nationalitäten sind am Start, alle haben eine Chance…
Es wäre toll, wenn auch hier bei uns alle Nationalitäten eine Chance, mehr als eine Start-Chance, hätten. Letzte Woche hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes eine Studie veröffentlicht, dass über 40% aller Zuwanderer sich auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt diskriminiert fühlen. Sie fühlen sich nicht nur so, sie werden diskriminiert! Weiterlesen