Wahlnachlese

Nach der Bundestagswahl besteht, unabhängig von den möglichen Koalitionskonstellationen, ob rot-schwarz, oder schwarz-grün, selbst bei rot-grün-rot, die große Chance zu einer umfassenden Reform der sozialen Pflegeversicherung. Sowohl in der Frage des Grundsystems (duales System privat-gesetzlich oder Bürgerversicherung), wie auch in der Frage der Beitragshöhen und Bemessungsgrundlagen, kann und darf nun alles gedacht werden, da die Liberalen mit dem Ausscheiden aus der Bundespolitik hier keine Denk-Grenzen mehr setzen können. Ebenso kann eine neue Regierung auch die seit Jahren verschobenen wichtigen Antworten zu den Fragen der Definition des Pflegebedürftigkeitsbegriffes, der Leistungen für Menschen mit Demenz und der bundeseinheitlichen Personalbemessung in Pflegeheimen finden – denn suchen muss man diese Antworten nicht, hierzu liegen bereits zahlreiche Expertisen und Untersuchungen vor, bisher fehlte nur der Mut zur Umsetzung. Dies vor allem, weil bessere Leistungen für mehr Menschen zwangsläufig auch höhere Kosten verursachen werden. Ich hoffe, dass die neue Regierung, welche Farbmischung diese auch haben wird, diese Chance im Sinne der Zukunft der Pflege nutzt!

Über den Autor

Detlef Silvers,
leitet das Geschäftsfeld Alter und Pflege – vielfältig mit dem Angebot von Tagespflege und Ambulanter Pflege, über die Begleitung Sterbender in unseren Hospizen, mit 7 stationären Pflegezentren und einem bereiten Angebot von Beratung und Ehrenamtsdiensten für Senior*innen.
Menschlichkeit pflegen – hierfür stehen die Pflegedienste der Caritas:
Mit knapp 1000 Hauptamtlichen und über 600 Ehrenamtlichen überall in Köln leisten wir unseren Beitrag für eine soziale Stadt!

Das begeistert mich:
Mit Menschen zusammen kommen und gemeinsam etwas bewegen! Etwas aufbauen, dass auch nach Jahren noch Bestand haben kann! Rahmenbedingungen schaffen für eine gute Lebenssituation der Betreuten und fördernde Arbeitsbedingungen für Mitarbeitende!

Das ärgert mich:
Die oft einseitige Darstellung von Pflege in der Öffentlichkeit! Pflegemängel in Heimen, verbesserungswürdige Arbeitssituationen, Personalnotstände – ja das gibt es leider! Aber noch mehr gibt es engagierte Mitarbeiter, überzeugende Leitungen und gute Träger! Wir brauchen keine Skandalisierungen, sondern die richtigen Konzepte, um die Pflege zukunftsorientiert zu entwickeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.