Europa – wo bist Du gelandet?

Ein Gastbeitrag von Suasanne Rabe-Rahman, Leitung Perspektivberatung für Flüchtlinge und Interkulturelles Zentrum

Gott sei Dank! Carola Rackete ist wieder frei, die mutige Kapitänin des Sea-Watch-Schiffes, die Flüchtlinge vor dem Ertrinken gerettet hat. Gott sei Dank! Es gibt mutige Frauen, die sich für Humanität einsetzen, die rechtsextrem anmutender Abschottungspolitik aktives menschengerechtes Engagement entgegensetzen. Bravo!

Sie wird hoffentlich nicht auf einer dieser seltsamen Listen rechtsextremer gewaltbereiter Verbindungen landen – und in Deutschland wie in anderen europäischen Ländern dauerhaft bedroht sein?

Übrigens: Hat jemand etwas von den Flüchtlingen gelesen, den Menschen auf der Flucht, die sie gerettet hat? Sind die auch frei?  Oder werden die jetzt bald nach Libyen abgeschoben – und dort wieder misshandelt und gefoltert? Ach ja – 10 Menschen von ihnen will Deutschland eventuell aufnehmen – stand in der Zeitung. 10 Leute! Super! Aber nur, wenn die anderen Länder auch jemanden aufnehmen… Und wenn nicht?

Europa – wo bist Du eigentlich gelandet? Boote mit Menschen in Not dürfen nicht mehr ankommen. Stattdessen Ankerzentren für Geflüchtete, aus denen sie sich nicht mehr befreien können. Die Abschiebeindustrie funktioniert und wird weiter ausgebaut. Engagierte Menschen, die sich für Notleidende einsetzen, werden dämonisiert und eingeschüchtert.

Erinnerungen werden wach… Neue Diktaturen und bald wieder Kriegstendenzen in Europa? Immerhin hat Deutschland schon die Verteidigungsministerin als Vorsitzende der EU-Kommission ins Gespräch gebracht. Wen wird sie verteidigen?

Leute, passt auf! Und engagiert Euch weiter! Es ist notwendig! –  Sonst wird es bitter – und zwar für alle!

Carola – Du bist absolut klasse! Hoffentlich kannst Du alles gut hinter Dir lassen – und die Geflüchteten auch. Und hoffentlich gibt es viele Menschen, die sich weiterhin engagiert für Menschenrechte und Demokratie einsetzen! Wir bleiben dabei.

Über den Autor

“Gast” ist das Profil unserer Gast-Autorinnen und Gast-Autoren, die für taufrische Geschichten von vor Ort sorgen. Denn egal ob von vorbildlichen Jugendprojekten oder schwierigen Teenagern, von Missständen in der Pflege oder rührenden Begegnungen im Altenheim, von Flüchtlings-Diskriminierung oder einer Willkommenskultur: Die Caritas-Mitarbeitenden in den verschiedenen Zentren, Einrichtungen und Projekten erleben die Spanne zwischen Freud und Leid täglich hautnah. Aus diesem Grund berichten in unserem Blog immer wieder Mitarbeitende der vielfältigen Caritas-Geschäftsfelder unter dem Profil “Gast”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.