Rettungsschirm für das soziale Köln – finanzielle Gleichbehandlung für Freie Träger!

Auch nach der krachenden Wahlniederlage der CDU gibt es dicke Luft in Düsseldorf und Köln. Die Förderung der freien Träger durch Stadt und Land ist nach wie vor unsicher. Weder das Land noch die Stadt haben für dieses Jahr einen Haushalt, und die Träger wissen nicht, wieviel Geld sie bekommen und welche Leistungen sie für die Bürgerinnen und Bürger zukünftig erbringen können. Dass die Haushaltsplanungen für 2012 erst Mitte des Jahres erfolgen, ist schon ein Skandal für sich.
Doch weitere düstere Wolken ziehen am Himmel auf. Es scheint sich abzuzeichnen, dass die freien Träger deutlich benachteiligt werden sollen: So will die Stadt natürlich die Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst für sich vollständig berücksichtigen. Die gleichen Tariferhöhungen bekommen aber auch die Beschäftigten der freien Träger. Hier will die Stadt jedoch nicht zulegen. Damit benachteiligt und diskriminiert die Stadt die freien Träger!
In Sonntagsreden heißt es immer, dass die freien Träger so wichtig sind, doch „an ihren Taten sollt ihr sie erkennen“, so sagt es schon die Bibel.

Im strömenden Regen haben letzte Woche Hunderte von Menschen – mit Hunderten von Schirmen – vor dem Rathaus demonstriert und einen Rettungsschirm für das soziale Köln gefordert. Sie fordern die Gleichbehandlung von städtischen und freien Trägern und Verzicht auf Kürzungen im sozialen Bereich. Das schlechte Wetter hat keinen abgehalten, denn Rettungsschirme brauchen nicht nur Banken und Griechenländer – auch die sozialen Einrichtungen brauchen unseren Schutz und unser Engagement. Die freien Träger in Köln betreiben den weitaus größten Teil aller sozialen Einrichtungen in Köln. Ohne freie Träger geht das soziale Köln baden!

Über den Autor

Peter Krücker: als Sprecher des Vorstandes bin ich für alle Leistungen der Kölner Caritas der Letztverantwortliche. Gemeinsam mit meinem Kollegen Hubert Schneider bilde ich den Vorstand - bin sozusagen der Chef.

Was mich begeistert: Mut und Initiative, klare Worte und deutliche Meinungen. Ich habs gerne, wenn Leute die "Ärmel aufkrempeln" und anpacken statt ständig nur rumzureden. Und mich begeistern meine beiden Kinder. Mit den Kinderaugen sieht die Welt manchmal völlig anders aus - und das Leuchten in den Augen haben zu viele Menschen schon verlernt.

Was mich ärgert: Ungerechtigkeit ! Das regt mich auf und da muss jeder den Mund aufmachen! Und wenn der Mund nicht aufgemacht wird, macht sich jeder zum Teil der Ungerechtigkeit. Und was mich noch ärgert, ist nörgeln und meckern statt besser machen. Dumpfes Gerede ohne Inhalte, Reden ohne Wissen, worum es wirklich geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.